Argumente und mögliche Inhalte für einen Gesamtarbeitsvertrag in einer NGO

Fehlerkultur – Arbeitszeugnis – Spardruck. Der Jahresbericht von vpod-ngo eignet sich gut für die Mitgliederwerbung.

Ortsübliche Löhne und Steuerbelastung

Die Idee von geografisch unterschiedlichen Löhnen wird in NGOs verschiedentlich aufgegriffen. Ortszulage oder "Anpassung an den regionalen Arbeitsmarkt"? Einen Lebenskostenindex als Referenz gibt es bisher nicht. Den Aspekt der unterschiedlichen Steuerbelastung, der in dieser Diskussion mitgedacht werden sollte, hat der Tages-Anzeiger in einer interaktiven Grafik zugänglich gemacht.

Personalbefragung – ein gelungenes Beispiel

Regelmässige Personalbefragungen können einen Beitrag leisten zur Weiterentwicklung einer Organisation und die Motivation der Mitarbeitenden fördern. Ein gelungenes Beispiel ist bei Noveos zu finden. Noveos entwickelt und führt in der Region Zürcher Oberland sozialpsychiatrische Einrichtungen in den Bereichen Arbeit, Freizeit, Wohnen, Beratung und Betreuung.

Die Auswertung der Befragung im PDF

Stiftungsrat und GL: wieviel kommt aufs Konto?

Wie werden StiftungsrätInnen und Vorstandsmitglieder in gemeinnützigen Organisationen entschädigt? Dazu hat die zewo, die Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen eine Studie erstellt.

Darin wurden auch die Löhne der GeschäftsleiterInnen untersucht: 133 000 Franken im Jahr ist der Medianwert, die Hälfte der GeschäftsleiterInnen verdient mehr, die andere Hälfte weniger als diesen Betrag.

Zum Artikel (PDF) im zewo-Forum, dem Newsletter der zewo.

Verdeckte Computerüberwachung nicht rechtmässig

Das Bundesgericht hat eine fristlose Kündigung als ungerechtfertigt erklärt, die aus einer verdeckten Computerüberwachung begründet wurde (Urteil vom 17. Januar 2013). Die Medienmitteilung des Bundesgerichts im PDF

SECO-Studie Vertrauensarbeitszeit

Bestimmte Arbeitnehmende sollen auf Arbeitszeiterfassung verzichten können -
eine aktuelle Studie des SECO zur Frage der sog. Vertrauensarbeitszeit

Link zur Studie

Führung im Widerspruch: Management in Sozialen Organisationen

Buchtipp: Welche Herausfoderungen, welche Widersprüche stellen sich Führungspersonen in sozialen Organisationen? Michael Herzka, Studienleiter und Dozent an der Zürcher ZHAW gibt in seinem neuen Buch Impulse für die Weiterentwicklung des Führungsverständnisses.

Erhältlich im Buchladen oder direkt beim Verlag. Springer Verlag, 2014, 154 Seiten, Softcover Fr. 31.50, eBook Fr. 25.-

Was heisst gute Führung in NGO?

Kurzanalyse und Forderungen aus gewerkschaftlicher Sicht

Gute Führung in NGO unterscheidet sich nicht grundsätzlich von guter Führung an anderen Orten. Im Spektrum dessen, was gute Führung sein kann, sollten aber bei NGO die Akzente und Schwerpunkte etwas anders gesetzt werden.

Speziell zu berücksichtigen sind bei NGO:

  • die in der Regel sehr hohe Eigenmotivation der Mitarbeitenden
  • die meist hohe Zielorientierung der Mitarbeitenden in fachlicher oder politischer Hinsicht
  • die meist hohe Identifikation der Mitarbeitenden mit den Zielen «ihrer» Organisation

Wie bei Führung allgemein gibt es auch für die Führung in NGO kein Patentrezept. Sie muss vielmehr an die konkreten Umstände sowie an das Fachwissen und Engagement der Mitarbeitenden angepasst werden. Die genannten Eigenarten sind dabei ideale Umstände für einen Führungsstil, der Partizipation und Mitbestimmung in den Vordergrund rückt.

Sozialkompetenz, Kritik- und Selbstreflektionsfähigkeit sind deshalb für Führungskräfte in NGO speziell wichtige Eigenschaften. Nicht oder ungenügend wahrgenommene Führungsverantwortung hat in NGO genauso verheerende Folgen wie in anderen Betrieben. Sobald nicht mehr alle alles machen und dürfen, sondern Aufgaben und Kompetenzen verteilt werden, resultiert daraus eine – inhaltliche und organisatorische – Führung mit entsprechender Verantwortung. Wird diese nicht oder nur ungenügend wahrgenommen, entsteht für die Mitarbeitenden rasch ein Vakuum und ein Ungleichgewicht zwischen Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung.

vpod-ngo hat die Fragen rund um gute Führung in NGO bei verschiedenen Anlässen mit Kolleginnen und Kollegen aus NGO diskutiert. Daraus ergaben sich die nachfolgend aufgeführten Problembereiche, wie wir sie auch in der täglichen Gewerkschaftsarbeit immer wieder antreffen. Daraus haben wir Forderungen abgeleitet, die sich aus gewerkschaftlicher Sicht an Führungsverantwortliche in NGO richten. Sowohl die Forderungen wie auch die Problemfelder sind nicht abschliessend. Sie sollen insbesondere die PersonalvertreterInnen in ihrer Arbeit unterstützen mit dem Ziel, partizipative Führungsmodelle und die dafür notwendigen Ressourcen aller Akteure einzufordern oder auszubauen.

Merkblatt "Was heisst gute Führung in NGO?" (PDF)

Konflikte unter den Führungspersonen

Konflikte gehören zur Arbeit auch in NGO, auch unter Führungspersonen. "Konflikte zwischen Vorstand und Geschäftsführer in Nonprofit-Organisationen" ist der Titel einer Studie, die beim VMI Verbandsmanagement Institut der Universität Freiburg erarbeitet wurde.

Link zur Kurzzusammenfassung